Interessanter Artikel zum Thema Diesel, Benziner, Feinstaub usw.

  • Mal jemand der es auf den Punkt bringt.


    https://www.tichyseinblick.de/…er-benziner-verschwinden/

    Biete JTD, TBI, TJET, Multiair Chiptuning Stage 1 und 2, AGR OFF, DPF OFF, Wegfahrsperren und Lambdasonden Programmierung,

    Fehlerauslesen und -löschen, Service Reset, Selespeed Reparaturen, Leistungsmessung, Schubblubbern.


    Anfragen bitte per PN oder an andre.schubert@italoecu.de

    Facebook Seite: ItaloEcu.de

  • Wenn ich mich umschaue, trifft folgender Satz eigentlich auf alle Deutschen zu (und ich bilde da kaum eine Ausnahme):


    Zitat

    In Deutschland findet die Revolution nicht statt, weil das Betreten des Rasens verboten ist ...


    https://de.wikiquote.org/wiki/Diskussion:Josef_Stalin


    Wie man an der #metoo Debatte sieht, kann man sich auch ohne das Betretens des Rasens Gehör verschaffen.

    Solange die Massenmedien aber Pressemitteilungen von NGOs wie der Umwelthilfe verbreiten (http://www.faz.net/aktuell/wir…-von-toyota-14256098.html), stehen relativ große Lobbybudgets gegen eine kleine Gruppe von technikbegeisterten (an dieser Stelle aufgeklärten) Leuten.


    Und das gilt für praktisch alle, was nicht massentauglich ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Weissagung_der_Cree - es spielt keine Rolle, ob es Bäume, Fische, Fleisch, Eier, Jäger oder Autos sind.


    Die Umwelthilfe spielt gegen die Interesse der Gesellschaft, da sie die wirtschaftlichen Interessen von Herstellern von Hybrid- und E-Autoherstellern und deren Zulieferern über die Interessen der Bevölkerung stellt und das jahrzehntelange erfolgreich praktizierte Verfahren von Bestandsschutz attackieren.


    Was darf man von einer Berichterstattung, die diesem Verhalten Vorschub leistet, erwarten? Bätschi wird gehyped, das darf man erwarten.

  • "OmniAuto" schreibt in der Ausgabe vom 26.2.2018 folgendes:


    "FCA. Diesel ab 2022 nicht mehr verfügbar?"

    Der Umsatzrückgang und die gestiegenen Kosten für die Bereitstellung von Dieselmotoren könnte dazu führen, dass FCA bis 2022 das Angebot von Diesel PKW einstellt. Der Konzern würde damit Toyota folgen. Die "Financial Times" zitiert anonyme Quellen, die davon ausgehen, dass die Fertigung von Dieselmotoren für den gewerblichen Bereich, also Transporter etc,. weiter angeboten werden könnten. Nähere Informationen zu diesem Thema werden vermutlich am 1.6. diesen Jahres verkündet, da dann der 5 Jahresplan und die zukünftige Strategie von FCA verkündet wird. Interessant dürfte in diesem Zusammenhang allerdings sein, welche Alternative auf dem Sektor der Motoren danach von dem Konzern angeboten wird. Der einzige z.Zt. verfügbare Hybridantrieb wird im Chrysler Pacifica eingebaut. Dieses Fahrzeug ist aber nur in den USA erhältlich. Andere alternative Konzepte sind derzeit nicht verfügbar oder serienreif. Es dürfte also von Interesse sein, welche Informationen am 1.6. vermittelt werden.


    Die Entscheidung die die Einstellung der Dieselmotoren für PKW betrifft kommt eventuell etwas unerwartet, aber eigentlich nicht überraschend, haben doch bereits mehrere Hersteller angekündigt die Produktion von diesen Aggregaten einzustellen. Toyota und Porsche haben diesbezüglich schon klare Aussagen getätigt. Das Grundübel an diesen Motoren ist die aufwendige Fertigung, um die strengen Umweltauflagen zu erfüllen. Dieses Problem macht sich gerade bei kleinen und kompakten Fahrzeugen unwirtschaftlich. FCA ist gerade in diesem Sektor recht erfolgreich und hat dann natürlich ein Kostenproblem.


    "Quattroruote" führt zu diesem Thema folgendes aus:


    Zu diesen Ausführungen ist noch anzumerken, ich beziehe mich hier auf einen Artikel von "Quattroruote", die sich auch auf Aussagen von Volvo und Peugeot bezieht, die ebenfalls den Ausstieg aus dem Dieselangebot beschlossen haben. Es ist auch zu berücksichtigen, dass der Absatz von Fahrzeugen mir diesem Motorenkonzept in Europa um 8% gefallen ist. Es ist in diesem Zusammenhang auch zu erwähnen und zu berücksichtigen, dass Städte wie Madrid, Paris und Athen die Befahrung der Strassen ab 2025 mit Dieselfahrzeugen verboten hat. Es ist weiterhin nicht zu vergessen, dass z.B. Norwegen bis zu diesem Zeitpunkt den Kauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor komplett verbieten will.


    Persönliche Anmerkung:

    Wir werden sehen wie die Sache ausgeht. ZU dem Thema Norwegen kann eventuell Masi (Thomas) weitere Ergänzungen anfügen. Wie zu sehen ist, ist durch die Dieselaffäre seitens VW und anderer "Premiummarken" Bewegung in die Antriebe der Zukunft gekommen. Es dürfte von Interesse sein, wie schnell sich das Rad der Alternativantriebe sich in Zukunft drehen wird.

    :bäh:Gruß Christof :uw1:

    2 Mal editiert, zuletzt von turitar ()

  • Brennstoffzelle ist die gegenwärtig sinnvollste Lösung. Dieser Hybrid- & Akku-Quatsch ist nur ne Zwischenstufe. Tonnenweise Batterien in ein Auto pflanzen um damit dann so einegschränkt unterwegs zu sein, wie das gegenwärtig Status Quo ist. Das ist für mich von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen und wird auch so kommen. Da bin ich mir sicher!

  • Brennstoffzelle ist die gegenwärtig sinnvollste Lösung. Dieser Hybrid- & Akku-Quatsch ist nur ne Zwischenstufe. Tonnenweise Batterien in ein Auto pflanzen um damit dann so einegschränkt unterwegs zu sein, wie das gegenwärtig Status Quo ist. Das ist für mich von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen und wird auch so kommen. Da bin ich mir sicher!


    Das sehe ich auch ähnlich


    Wobei man immer sagen muss.

    Das es nie die eine beste Lösung geben kann !!!!

    Dies gab es noch nie und wird es auch nicht geben.


    Und ich war noch nie ein Diesel Freund ,aber den Diesel jetzt überall und immer als Belzebub dahin zu stellen

    ist auch nicht der richtige Weg

  • Denke auch das die Brennstoffzelle, bzw. der Wasserstoffantrieb die Zukunft sein wird.

    Kapiere allerdings immer noch nicht, warum die Bimmer Jungs nicht den Wasserstoffmotor weiter entwickeln.


    Die hatten vor ein paar Jahren eine kleine Flotte von 7´er deren Sechszylinder auf Wasserstoff umgerüstet waren.:kopfkratz:

    Du kannst dir keinen Alfa suchen, der Alfa findet dich !

  • ...weil sie gemerkt haben, dass das funktioniert. Kann man ja kein Geld mehr verdienen.

  • Ich denke das die unbequeme Warheit ist, dass wir uns allgemein den Individualverkehr uns in Zukunft in diesem Ausmaße nicht mehr erlauben können!


    Soviel Spaß mir persönlich das Autofahren macht, ist es dennoch nüchtern betrachtet eine riesen Ressourcenverschwendung.

  • Werkstattaufenthalte, nicht mehr so schnell Interesse an neueren Fahrzeugen, kein Locken mehr mit angeblich besseren Abgasen oder einem sparsameren Motor...

  • ganz einfach. Man muss die "Altentwicklungen" so lange verkaufen wie es geht. das ist die Gelddruckmaschine. Entwicklungskosten Null, Personal geschult, Servicekonzept ausgereift, ... .So ist das in jedem Industriebereich. Das E-Auto fährt auch schon seit 100 Jahren. Vor 30 Jahren ist man mit Wasserstoff gefahren. Genauso bei CNG und LPG.

  • Denke auch das die Brennstoffzelle, bzw. der Wasserstoffantrieb die Zukunft sein wird.

    Kapiere allerdings immer noch nicht, warum die Bimmer Jungs nicht den Wasserstoffmotor weiter entwickeln.


    Die hatten vor ein paar Jahren eine kleine Flotte von 7´er deren Sechszylinder auf Wasserstoff umgerüstet waren.:kopfkratz:

    Ja den E38, und die liefen auch gut wie ich mal gelesen hatte.

    Ich meine man konmte den für kurze Zeit sogar regulär bestellen.

  • Denke auch das die Brennstoffzelle, bzw. der Wasserstoffantrieb die Zukunft sein wird.

    Kapiere allerdings immer noch nicht, warum die Bimmer Jungs nicht den Wasserstoffmotor weiter entwickeln.


    Die hatten vor ein paar Jahren eine kleine Flotte von 7´er deren Sechszylinder auf Wasserstoff umgerüstet waren.:kopfkratz:

    Da es auch ein Irrweg war

    Denn die Wasserstoffverbrennung ist heißer und somit hat die Wasserstoffverbrennung einen hohen NOx ausstoß

    Wie ich es erlesen habe war das der Hauptgrund das BMW den Weg nicht weiter geführt hat.

  • Da es auch ein Irrweg war

    Denn die Wasserstoffverbrennung ist heißer und somit hat die Wasserstoffverbrennung einen hohen NOx ausstoß

    Wie ich es erlesen habe war das der Hauptgrund das BMW den Weg nicht weiter geführt hat.

    Danke Eddy, wieder was gelernt:like:

    Du kannst dir keinen Alfa suchen, der Alfa findet dich !

  • Somit nun offziell, dass Alfa Romeo kein Geld in die Entwicklung eines Euro 6d investiert.

    Schade, denn es gibt bestimmt einige, die trotzdem noch gerne einen Diesel kaufen.

    Gerade für Langstrecken, das aktuell beste Konzept.

    Biete JTD, TBI, TJET, Multiair Chiptuning Stage 1 und 2, AGR OFF, DPF OFF, Wegfahrsperren und Lambdasonden Programmierung,

    Fehlerauslesen und -löschen, Service Reset, Selespeed Reparaturen, Leistungsmessung, Schubblubbern.


    Anfragen bitte per PN oder an andre.schubert@italoecu.de

    Facebook Seite: ItaloEcu.de

  • :popcorn:Ich finde nach wie vor das der Diesel ein schöner Motor ist, Verbrauch und Drehmoment macht einfach Spaß, nur wurde er buchstäblich kaputt konstruiert mit dem ganzen Abgasgedöns.:fail:

    Du kannst dir keinen Alfa suchen, der Alfa findet dich !