Alfa 159 / Brera/ Spider / Giulietta / Lancia TBI Ventildeckeldichtung - Öl an den Zündkerzen

  • Hallo an alle.


    Ich fahre den 159 TBI (2011) seit etwa 6 000 km (jetzt 80 000 insgesamt).


    Anfangs hatte ich alle Filter, das Motoröl und auch die Zündkerzen gewechselt. Dabei war mir aufgefallen, dass Öl in den Kerzenschächten 3 und 4 war (von rechts nach links). Ich dachte, der Vorgänger hatte etwas Öl daneben gekippt und habe alles sauber gemacht. Jetzt, vor dem Urlaub hatte ich nochmal nachgeschaut und es war wieder Öl in den Schächten.


    Nun scheint das ein bekanntes Problem beim TBI zu sein und käme von einer defekten Ventildeckeldichtung. Ist das richtig?


    Und, ist es richtig, dass diese Dichtung keine feste Gummidichtung ist, sondern dass dort Dichtungsmasse aufgetragen werden muss?

    Ich würde sie gerne erneuern, und würde mich freuen, wenn ihr mir bei der Wahl der richtigen Produkte beraten könntet.


    Viele Grüße


    LRM_EXPORT_20180802_101926.jpg

  • Das hab ich auch in meiner Karre muß noch mal nachschauen ob es nach dem Kerzenwechsel immer noch so ist.

    Zu deinem Hobel kann ich so jetzt auch nix sagen. Dichtmasse verwende ich bei allen Motoren an denen ich schraube Hylomar.

    Dateien

    • hylomar.jpg

      (84,16 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß Mike


    :schrauber:  :tüv:

  • Danke luckymike, ich habe gerade in dem von Dir verlinkten Teilekatalog nachgeschaut. Demnach wäre es die Fiat/Alfa Teilenummer 71719102. Wenn man damit Google füttert kommt man auf Loctite 5900.


    Hylomar merke ich mir auf jeden Fall auch.


    Wenn das eben die richtige Diagnose ist, denn da bin ich mit eben nicht sicher.

  • Hi Mike, kurze Frage zu HYLOMAR.....


    Wird das als Ersatzdichtung verwendet oder kann man das wie eine Dichtung verwenden? Habe es gerade bestellt.

    Ich kenne ähnliches Produkt aus Schweden. Das hatten wir mal verwendet, weil beim Motorrad die Limadeckel Dichtung nicht aufzutreiben war. Das Zeug wurde auf den Deckelrand gesprüht, Deckel ran und den überquellenden Rest konnte man "abschneiden". War wie Silikon....

    :AlfaFahne:

    LG! Utz

  • Hylomar hat eine andere End-Konsistenz als Silikon.


    Hylomar bleibt in etwa so wie Knetgummi und wird meiner Meinung nach für plan geschliffene / gefräste Oberflächen verwendet, wo keine Spalte zu überbrücken sind. Das sollte beim Zylinderkopf und -deckel der Fall sein.


    Mit Silikon (speziell für Motoranwendungen - nicht aus dem Baumarkt ;-) ) lassen sich auch Spalte überbrücken, z.B. als Ersatz für Kork-Dichtungen. Braucht aber recht lang zum durchhärten.


    Alles in allem traue ich Motorsilikon wegen der mechanischen Eigenschaften eher über den Weg.


    Lt. Hylomar-Datenblatt liegt die maximale Schichtdicke lediglich bei 0.09mm.

    Ach komm, geh weg.

  • Beim Getriebe musst du vor allem drauf achten, dass die Dichtmasse sich mit dem Getriebeöl verträgt.

    Wenn nicht haste sowas wie ich hatte, der Diffdeckel hat gesüfft und das nicht zu knapp :fail:

    Bunt ist das Dasein und granatenstark uuund volle Kanne Hoschi!

  • Hi Mike, kurze Frage zu HYLOMAR.....


    Wird das als Ersatzdichtung verwendet oder kann man das wie eine Dichtung verwenden? Habe es gerade bestellt.

    Ich kenne ähnliches Produkt aus Schweden. Das hatten wir mal verwendet, weil beim Motorrad die Limadeckel Dichtung nicht aufzutreiben war. Das Zeug wurde auf den Deckelrand gesprüht, Deckel ran und den überquellenden Rest konnte man "abschneiden". War wie Silikon....


    Utz sowohl als auch; Oli hat´s ja schon geschrieben. Ich benutze es hauptsächlich bei Moped´s wenn der Motor bzw. Getriebe gespalten wurde, oder Getriebe-Gehäusedeckeln. Außerdem mach ich es auch auf Dichtungen, wenn da noch ne kleine Unebenheit ist gleicht es die aus und es läßt sich halt sehr dünn verdichten.

    Vorteil ist vielleicht es bindet auch sehr schnell ab, Nachteil man muß bei großen Flächen schon fix arbeiten sonst fängt es an eine Haut zu bilden ähnlich Pattex-Kleber. Im Falle von dksp würde ich aber das vorgesehene Loctite verwenden das ist dann auch eher das was du mal verwendet hast. :joint:

    Gruß Mike


    :schrauber:  :tüv:

  • So, ich jetzt Permatex Ultra Copper Gasket Maker bestellt (war hier verfügbar). Der soll höheren Temperaturen standhalten als der schwarze und ist laut Beschreibung (unter anderem) für Benzin-Turbomotoren gedacht.

    https://www.permatex.com/produ…tv-silicone-gasket-maker/


    Soll wohl Loctite 5920 entsprechen (und die Verpackung sieht verdächtig ähnlich aus).

    http://www.henkel-adhesives.de….htm?nodeid=8797713956865



    compare.jpg

  • Hmm… muss ich den Nockenwellenkasten denn überhaupt runtermachen?


    Die Kupferpaste ist inzwischen angekommen. Ich werde die Sache mit meinem Nachbarn machen, er kennt sich gut aus und hat auch das ganze Werkzeug.


    Zahn- und Keilrippenriemen inlusive Zubehör sind allerdings auch schon da, und warten eingebaut zu werden.

  • Aha, danke, das wußte ich nicht. Wie gesagt, ich bin hier wirklich Laie.


    Gibt es im aktuellen eLearn Version eigentlich Bilder dazu?

    Ich habe nur die CD Rom Version, in der der TBI Motor aber nicht aufgelistet ist.


    Oder eine andere Anleitung irgendwo gesehen?

  • Hallo :)


    So, Ich wollte diese Woche Zahn- und Keilrippenriemen machen lassen, und bei der Gelegenheit auch die Ventildeckeldichtung. Nur hat mich ein Freund aus Frankreich angerufen, er hat das letzte Woche bei seinem 159 TBI machen lassen, und dort wurde eine feste Dichtung verbaut, nun bin ich natürlich verwirrt. Ich hatte dieses Teil nämlich nirgendwo gefunden (er hat mir die Rechnung mit der Teilenummer geschickt).


    Auf dem Bild die Nummer 7 mit der Teilenummer 55215302:



    emaps.jpeg