Zwischengas, Kupplung treten oder loslassen

  • Vielleicht eine blöde Frage.


    Der erste Gang im TS Fünfgangetriebe ist ja nicht synchronisiert (oder der Ring bei meinem ist kaputt)


    Wenn ich das Auto sportlich bewegen will und den ersten Gang brauch dann geht das je nach Geschwindigkeit nur mit Zwischengas, was schon ganz schön schwierig ist.

    So wie ich es erst verstanden habe: Kupplung treten - 2. Gang raus - Kupplung los lassen - Gas geben - Kupplung treten - ersten Gang rein.

    Stimmt das?

    Muss ich die Kupplung vielleicht dazwischen gar nicht loslassen.


    Jemand von euch Haudegen weiß das bestimmt.


    :AlfaFahne:

    Antworten nur nach vier Hefeweizen

  • Wenn du die Kupplung nicht loslässt, hilft das für die Synchronringe nichts, weil sich dann die Motordrehzahl nicht auf die Getriebeeingangswelle überträgt.


    Deine Beschreibung:

    Kupplung treten - 2. Gang raus - Kupplung los lassen - Gas geben - Kupplung treten - ersten Gang rein.

    stimmt also.


    Zwischengas ohne Kupplung loslassen hilft nur dafür Lastwechselreaktionen einzudämmen. Eigentlich bei einem Fronttriebler nicht so wichtig.


    Wenn du die Kupplung nicht treten willst, dann kannst du auch folgendes probieren:

    Runter vom Gas - Gang raus drücken - Zwischengas - Gang rein drücken.

    Wenn das Zwischengas richtig dosiert war, rutscht der Gang rein. :D

    Das funktioniert bei vielen Fiat-Getrieben sehr gut, bei anderen hab ich das noch nicht probiert, wegen meiner Markenbrille 8)

  • Habe jetzt ein paar mal angesetzt, um was zu:

    "... sportlich bewegen ... und 1. Gang rein" zu schreiben.

    Ich lasse es lieber.


    Ansonsten ist das was fiat5cento geschrieben hat richtig.


    Und der 1. Gang ist synchronisiert, die Synchronisierung aber möglicherweise durch deine "sportliche Fahrweise" bereits ruiniert.

    Jetzt habe ich doch etwas dazu geschrieben - sorry.

  • Tja, das muss das Auto abkönnen sonst wird das nix mit Alfa und mir :joint:


    Na im Ernst. Das war schon so wie ich das Auto bekommen hab. Im Prinzip geht es ja eh aber vielleicht hat mich nur das 6 Gang Getriebe vom 166 verwöhnt.

    Antworten nur nach vier Hefeweizen

  • Habe früher LKW mit Fuller Getriebe gefahren, nach gewisser Übung habe ich den ohne Kupplung

    bei der entsprechenden Drehzahl geschaltet.

    Allerdings wann schaltet man die 2.0Ts Nähmaschine von Gang 2 in 1. Da bist doch zu schnell im Begrenzer.

    Ich bin in der Eifel auch manchmal wie Sau unterwegs, aber 2 in 1 brauch ich absolut nicht.

  • Habe früher LKW mit Fuller Getriebe gefahren, nach gewisser Übung habe ich den ohne Kupplung

    bei der entsprechenden Drehzahl geschaltet.

    Allerdings wann schaltet man die 2.0Ts Nähmaschine von Gang 2 in 1. Da bist doch zu schnell im Begrenzer.

    Ich bin in der Eifel auch manchmal wie Sau unterwegs, aber 2 in 1 brauch ich absolut nicht.

    Bergauf in engen Kurven

    Antworten nur nach vier Hefeweizen

  • Dieses Problem hast Du aber in fast jedem Auto ... im rollen vom 2.in den ersten geht auch bei meinem VW und auch Opel nur mit Gewalt .....


    Wahrscheinlich ist die Synchronisierung schwach ausgelegt, da der Normalo den 1. nur bei Standgas einlegt .... und dementsprechend schnell ruiniert .


    Aber mit Zwischengas und sportlich ist dann Ende.... da dauert der Schaltvorgang ja 2 Sekunden ..... mindestens ....

    Einmal dachte ich ich hätte unrecht, aber ich hatte mich geirrt .....

  • Dieses Problem hast Du aber in fast jedem Auto ... im rollen vom 2.in den ersten geht auch bei meinem VW und auch Opel nur mit Gewalt .....


    Wahrscheinlich ist die Synchronisierung schwach ausgelegt, da der Normalo den 1. nur bei Standgas einlegt .... und dementsprechend schnell ruiniert .


    Aber mit Zwischengas und sportlich ist dann Ende.... da dauert der Schaltvorgang ja 2 Sekunden ..... mindestens ....

    Beim Sportgetriebe im 166 funktioniert das runterschalten in die erste einwandfrei

    Antworten nur nach vier Hefeweizen

  • Die gezeigten Kurven , da brauchte ich (war oft in Austria) nie im Leben den Gang 1.

    Und ich bin zwar Rentner, aber bin früher Rennen gefahren und hab heut auch keine Angst.

    Alfasud war mein Anfang, 75 Evoluzione war mein Gokart. :joint:

  • Bei Pässen wie dem (Namen vergessen) war eher die Überlegung im Dritten zu bleiben oder in den Zweiten zu schalten. Wenn ich bremsen will trete ich lieber dieselbige.


    Habe einmal meine ich in 30 Jahren in den Ersten geschaltet - das war bergab bei vereister Straße.

    Spider 916, 2.0TS, Baujahr 4/99, 130.000 km, schwarz (alles original - logisch)

  • Da ist der TBi fein, da gehen diese Kurzen auch bei der Steigung im 2. und man hat trotzdem genug Drehmoment aus der Kurve raus.

    Im 2TS bist solchen Kurven danach im Drehzahlkeller und dann wartest mal gefühlt eine Ewigkeit bist wieder was kommt. Wobei die auf dem Bild noch human sind.

    Unter 4000 spielt sich bei dem Auto halt gar nix ab ...

    Antworten nur nach vier Hefeweizen

  • mehr Schwung mitnehmen...dann klappts auch mit dem 2ten... ;)


    aber mal im Ernst, die neueren Getriebe sind für solche Aktionen nicht gemacht....es gibt nur noch ganz wenige Getriebe, die im ersten Gang so lang übersetzt sind, dass man damit in ganz engen Kehren gut rausbeschleunigen kann. Dazu noch wenig Schwungmasse und das Anfahren wird dann schon mal zum Kunststück.... ;)

    Bei sogenannten Rennabstimmungen werden dann die nachfolgenden Gangsprünge immer kürzer...das bedeutet immer sofort Anschluss im optimalen Drehzahlbereich zu haben.

    Meine damalige RD500 hatte so ein Extrem-Getriebe (haben viele Moppeds so) und mein Focht (6-Gang Sportshift) ist auch so knackig gestuft.


    Bei der Giulia ist das ZF AT8 von den Praktikanten übersetzt worden....Gang 1, 2 sowie 7 und 8 sind bei zügiger Gangart praktisch nutzlos. :wand:

    ...und für die Rote Zora :love: ...hat er die graue Maus vom Hof gejagt.... :evil: