Geräusche

  • Moin.


    Nach dem Ziehen des "Schlüssels" beim Brera habe ich drei Geräusche:


    Eines, was das Lenkradschlossarretiertung zuzuschreiben ist, ein Weiteres und Längeres (lautes), welches ich den Stellmotoren der Heizung/Klima zuordne (?).


    Und dann wäre da noch ein leises Summen, was erst nach gut einer halben Minute endet (Herkunft unklar).


    Könnt Ihr mir weiterhelfen?


    Hintergrund ist weiterhin die ständige und nicht erklärbare Batterieentladung....


    Vielen Dank im voraus.


    Andy

  • Eigentlich kann man so etwas ganz einfach testen wenn man das erforderliche Zubehör dafür hat. Stromzange zwischen die Plus-Leitung, nach und nach jede Sicherung ziehen und beobachten ob sich etwas am Ruhestrom etwas verändert.


    Zumindest kannst du so schonmal sehen um welchen Bereich es geht bzw wo der Verbraucher zu suchen ist. Es kann auch einfach sein das ein Relais hängt oder ein Kabel aufgescheuert gegen Masse liegt.

  • Grazie.


    Dann werde ich mal weiter nach dem Stromdieb fahnden. Das wird dann meine Winteraufgabe.


    Im Verdacht habe ich ja noch die Alarmanlage


  • Es können durchaus bis zu ca 3 Minuten irgendwelche Geräusche zu hören sein. Egal ob Brummen, surren, mechanische Bewegungen etc. Nach Max 3 Minuten sollten die meisten Steuergeräte oder präsenzabfragen von Stellgliedern etc abgeschlossen sein und sich die Systeme in den schlafmodus begeben.
    Weist du wie so eine ruhestromprüfung durchzuführen ist? Denn wer viel misst, misst unter Umständen Mist. So ca. 0,3 Ohm ist die Grenze beim 159er drüber ist nachprüfungsnotwendig je nach Ausstattung.

    Die Menschen die man liebt machen einen zu dem wer man ist.

    Sie bleiben immer ein Teil von einem. Hört man auf man selbst

    zu sein wird das letzte bisschen von Ihnen was noch in uns ist und

    uns aus macht auch sterben.

  • Du meinst wahrscheinlich Ampere, aber 300 mA ist viel zu hoch. Das wären 7,2 A/h / Tag.


    Üblich, z.B. bei MB sind 30-50 mA max. Mein 2,4er ist bei 70 mA.


    Ja sorry meinte mA aber 0,03 also 30mA
    Bei dir 70mA? Alle Türen verriegelt und nach ca. 3 Minuten?

    Die Menschen die man liebt machen einen zu dem wer man ist.

    Sie bleiben immer ein Teil von einem. Hört man auf man selbst

    zu sein wird das letzte bisschen von Ihnen was noch in uns ist und

    uns aus macht auch sterben.

  • Ich vermute mal, daß zwar die Messung korrekt war, es aber irgendwo hakte. Mach' ich ja auch nicht zum ersten Mal, aber Shit happens.

    Das werde ich bei Gelegenheit noch mal nachmessen.


    Es gibt auch keine Probleme mit dem Starten oder so. Auch wenn der 159er mal über eine Woche in der Garage sein Leben fristet.

  • Bekanntes Problem. Nach ner Woche stehen wird’s eng mit dem anspringen.

    Die Menschen die man liebt machen einen zu dem wer man ist.

    Sie bleiben immer ein Teil von einem. Hört man auf man selbst

    zu sein wird das letzte bisschen von Ihnen was noch in uns ist und

    uns aus macht auch sterben.

  • Komme nochmal auf das "Problem der Entladung" zurück:


    Hängt Ihr Eure 939er regelmäßig an das Ladegerät bei längeren Pausen (über eine Woche) oder wie handhabt Ihr das?

  • Bis ca 3-4 Wochen gibt es bei mir absolut keine Probleme und beide Autos starten als ob ich den Wagen am Vortag abgestellt hätte. Selbst daw Verdeck beim Spider kann ich problemlos per FB öffnen. Alles andere wäre auch wirklich traurig. Wenn ich mein Cabrio im Herbst abstelle (6 Monate), mache ich eine 150mA Batterietwächter dran.


    Als ich noch "Billig" bzw no Name Batterien oder die iel zu schwache Original Batterie benutzt habe, war meist nach 2 Wochen Feierabend.


    Und der dauerhafte Betrieb eines China Bluetooth OBD Stecker hat ausgereicht um die Batterie recht schnell zu entladen.

  • Wie Holger schon sagt. 3 - 4 Wochen sollte keine Problem darstellen. Bei meiner alten Batterie war nach 1 Woche Ende aber der Motor sprang noch an. Aber eher mehr quälend als freudig. Nach Wechsel der Batterie sind 3 - 4 Wochen wieder kein Problem.

    Die Menschen die man liebt machen einen zu dem wer man ist.

    Sie bleiben immer ein Teil von einem. Hört man auf man selbst

    zu sein wird das letzte bisschen von Ihnen was noch in uns ist und

    uns aus macht auch sterben.

  • Wie Holger schon sagt. 3 - 4 Wochen sollte keine Problem darstellen. Bei meiner alten Batterie war nach 1 Woche Ende aber der Motor sprang noch an. Aber eher mehr quälend als freudig. Nach Wechsel der Batterie sind 3 - 4 Wochen wieder kein Problem.

    Jop...ich kann das so bestätigen.

    Nachdem ich, gerade in der warmen Jahreszeit, öfter zwischen 159er und 916er wechsle, kommt's schon mal vor, dass der Dicke dann 3 Wochen oder länger steht...bislang gab's nie Probleme.


    Gruß Didi

  • Vielen Dank.


    Die Batterie ist bei mir neu.


    Ich habe es bezüglich der mehrwöchigen Pausen (notfalls den Akku abgeklemmt) bisher nicht ausgereizt und der Brera springt auch gut an.


    Auffällig ist aber schon, dass der gemessene Ladezustand deutlich abfällt.


    Mich wundert, dass die Baureihe diesbezüglich auffällig ist und noch keiner "den" Stromzieher lokalisiert hat (ich tippe ja immer noch auf die originale Media-Einheit oder andere Steuergeräte bzw ggf. Wegfahrsperren und Alarmvorrichtungen).

  • Wie misst Du denn den ladezustand des Akku's ?


    Und wie hoch ist der Ruhestrom ? Einfach die Plus- oder Minuspolklemme abnehmen und ein Amperemeter in Reihe schalten. (Multimeter)


    Werte bis 70 mA sind im Ruhezustand bei eingeschaltetem Alarm i.O.

  • Wichtig ist bei der Ruhestrommessung das eine Wartezeit von mind. 20 Minuten einzuhalten ist damit definitiv ALLE Stg in den Schlafmodus übergehen und das Auto abgeschlossen ist.


    Wenn keine Werkangaben vorhanden sind geh ich persönlich auf max 50mA


    Probleme da sind meist das der Canbus nicht komplett zur Ruhe kommt.

    Die Menschen die man liebt machen einen zu dem wer man ist.

    Sie bleiben immer ein Teil von einem. Hört man auf man selbst

    zu sein wird das letzte bisschen von Ihnen was noch in uns ist und

    uns aus macht auch sterben.