Spider - Verdeck zickt rum die Erste...

  • Tja da sind sie dann wohl die ersten Probleme mit dem E-Verdeck. Gestern noch alles gut, war auf einer Veranstaltung und bin mit dem Spider offen angereist. Heute bin ich dann mit geschossenem Dach über die Autobahn retour und wollte die letzte Meile offen zurücklegen. Verdeckkasten blieb geschlossen. Ein paar mal versucht nix. Bin dann geschlossen heim gefahren. Vor dem Haus dann nochmal probiert und Verdeck ging problemlos auf :kopfkratz: - Nun gut. Runde gedreht, und Spider im Anschluss in die Garage gestellt. Beim Versuch das Verdeck zu schließen - Null- tut sich gar nix. Motor aus und wieder an, Dach geht ohne Probeme zu ... Das mach mich jetzt leicht nervös weil ja im Juli mein Italy RoadTrip ansteht und ich ehrlicherweise keinen Bock hab das ich mich in Italien möglicherweise mit dem Verdeck ärgern muss.


    Any tips welcome ...

    Qui la benzina è ancora bruciata con amore ... :AlfaFahne:

  • SquadraSportiva

    Changed the title of the thread from “Spider - Verdeck zickt die Erste” to “Spider - Verdeck zickt rum die Erste...”.
  • Der erste Thread zu diesem Thema ist das nicht.


    Hatte auch das selbe Problem aber liegt schon etwas zurück.

    Das hängt alles mit der Verdeckkastenverriegelung zusammen. Soweit ich mich erinnern kann war der Motor im Gepäckkasten (wo auch die Batterie ist) der über zwei Seile die Verriegelung öffnet.

    Da gibt es wohl Probleme mit verschlissenen Zahnrädern und der Vorspannung der Seile.

    Hab damals den Motor ausgebaut, geputzt, die Zahnräder gefettet und die Vorspannung der Seile anhand der Anleitung hier im Forum justiert.


    Seitdem funktioniert alles bestens. (Auf Holfkopf klopf)


    Einfach mal die Suche bemühen :like:

    #we_want_e_fuels

  • Da müsste doch das Problem immer auftreten wenn da was veschlissen oder verstellt wäre - oder täuscht mich hier mein Hausverstand?

    Geht wieder ohne Probleme als ob nie was gewesen wäre. Das macht mich etwas nervös ... Würde hier eher auf die Steuerung als auf die Mechanik tippen. Was mich jetzt auch nicht wirklich beruhigt ...

    Qui la benzina è ancora bruciata con amore ... :AlfaFahne:

  • Da müsste doch das Problem immer auftreten wenn da was veschlissen oder verstellt wäre - oder täuscht mich hier mein Hausverstand?

    Geht wieder ohne Probleme als ob nie was gewesen wäre. Das macht mich etwas nervös ... Würde hier eher auf die Steuerung als auf die Mechanik tippen. Was mich jetzt auch nicht wirklich beruhigt ...

    War bei mir auch nicht immer.

    Hatte dann zum Schluss einen kleinen Hammer im Auto. Bei Druck auf den Knopf ein leichter Schlag auf den Motor und schon ging es auf.

    #we_want_e_fuels

  • SuFu hätt geholfen, aber noch mal speziell für Dich:


    Beim Lesen der

    verschiedenen Kommentare zu Problemen mit dem elektrohydraulisch

    betätigten Verdeck,

    scheint es doch immer wieder unklare Begriffsbezeichnungen zu

    geben.

    -Der Verdeckklappenmotor befindet sich im Gepäckraum hinter den Sitzen.

    Probleme gibt es wohl mit dem (gebrochenen) Zahnrad im Getriebe dieses Motor's.

    Dazu gibt es ja schon genügend Threads, von der Reparatur des Zahnrades bis zur

    Nachfertigung.

    Achtung:

    Alu-Ersatz gibt es nur für Getriebe mit dem weißen Zahnrad.

    Für Antirebe mit dem modifizierten schwarzen Zahnrad gibt es (noch) keinen Ersatz.

    Gab bisher auch keine Defekte.

    Der Motor läuft beim Öffnen und Schließen der Klappe mit vollem Drehmoment gegen die jeweiligen

    Anschläge. Dadurch wird das Zahnrad erheblich auf Sicherung belastet.

    Das Abschalten des Motors, an den jeweiligen Anschlägen erfolgt durch die höhere Stromaufnahme des

    blockierenden Motors. Der höhere Strom wird durch das Steuergerät erfasst und der Motor wird dann abgeschaltet.

    Meist sind nur die Bowdenzüge für die Klappenmechanik zu stramm eingestellt.

    Die Haken sind schon am Anschlag, aber der Motor läuft noch etwas weiter.

    Die gesamte Mechanik ist dann unter extremer Spannung.

    Das läßt sich leicht ändern:


    Bei geöffneter Klappe und geschlossenen Verriegelungskaken (manuell über die Nottaster, vorher den

    5.Bogen nach hinten abstützen) müssen 1mm Spiel zwischen Haken und Anschlag eingestellt werden.

    D.h. 1mm Spiel wenn man die Haken von Hand gegen den Anschlag drückt.


    Grobe Einstellung über den Bowdenzug, die Rastung der Hülle in der

    Klammer, am Schloss, die Feineinstellung erfolgt über die Züge am Hebel

    des Klappen-Motor's.

    Diese Einstellungen sind extrem wichtig:


    Wenn die Haken zu viel Spiel haben, schließt zwar die Klappe, aber die

    Verrieglungshaken können die Mikroschalter nicht erreichen und auch nicht betätigen.

    Dann bleibt Schließen des Verdecks der 5. Bogen auf halbem Weg stehen,

    da das Steuergerät davon ausgeht, daß die Verdeckklappe nicht korrekt geschlossen ist.


    - Der 5.Bogen des Verdecks (der hintere Teil mit der Scheibe) rastet

    nicht in den Verdeckkastendeckel ein oder rastet beim Öffnen nicht, oder nur hakelig, aus.

    Beim Schließen des Verdecks mal darauf achten, ob die beiden Motoren im Deckel anlaufen bevor

    die beiden Verschlußstifte die Klappe erreichen. Wenn nicht, liegt die Ursache meist

    am Kugelumlaufschalter. Der befindet sich links an der Mechanik.

    Erkennbar am 22er Sechskant und den beiden Kabeln.

    (bei geöffneter Klappe den 5.Bogen nach hinten abstützen)

    Dieser Schalter gibt ein Signal an das Steuergerät und dieses aktiviert dann die beiden Motore.

    Das garantiert ein sicheres und sauberes Einrasten der Stifte.

    Auf dem gegenüber liegenden Teil der Mechanik befindet sich eine Kunstoffscheibe, die beim

    Schließen über die Kugel des Schalters (eigentlich ein Taster) schiebt und diesen betätigt.


    Wenn die Verbindungsschraube dieser beiden Mechanik-Arme locker ist, verschiebt sich die

    Kunststoffscheibe und der Schalter wird zu spät, oder gar nicht betätigt.

    Dann werden die Motore erst aktiviert, wenn die Verdeckstifte die in der Motormechanik

    integrierten Schalter betätigen.

    Das führt dann fast immer zu deutlichen und unschönen Geräuschen

    oder verhindert das Einrasten ganz.


    - Die Länge der Stifte ist am hinteren Teil des Verdecks zwar einstellbar, ändert aber nichts am Zeitpunkt

    des Ein- und Ausschaltens der in die Motormechanik integrierten

    Mikroschalter. Das ist nur von der vorgegebenen Länge der Stifte abhängig.

    Lediglich der Abstand des Verdecks zum Verdeckkastendeckel ändert sich dadurch. (Scheuern am Lack)

    Es muß jedoch auf die Zentrierung, in Bezug auf die 'Löcher' geachtet werden.

    Natürlich, wenn diese Stifte am Verdeck zu weit eingedreht werden, dann liegt der 5.Bogen

    schon am Kasten auf, aber die Motoren drehen noch fleißig weiter,


    da die Stifte den unteren Abschalter noch nicht erreicht haben.

    Das ist Quälerei für die Motoren. Und die Mechanik steht dann auch hier unter extremer Spannung,

    was das Ausrasten beim Öffnen des Verdecks erheblich erschwert oder verhindert..

    Zudem erschwert es es das saubere Schließen der vorderen Haken am Scheibenrahmen,

    da das Verdeck hinten viel zu stramm sitzt.


    - Über die beiden Zentrierstifte

    am vorderen Teil des Verdecks sind jeweils ca. 15mm lange

    Gummihülsen gestülpt. (Ab Werk)

    Wenn diese fehlen, tauchen die Zentrierstifte viel zu weit in Aufnahmen am Scheibenrahmen ein.

    Das führt dann zu unschönen Knarzgeräuschen des geschlossenen Verdecks.

    Abhilfe: Zwei Stücke Gewebeschlauch aus dem Baumarkt.


    - Nach der korrekten Einstellung aller angeführten Punkte,

    kann ich die vorderen Haken nur mit den Hebeln schließen,

    ohne noch eine weitere Kraft auf das Verdeck ausüben zu müssen.

    Anhang


    -Wer seine Mechanik noch etwas leiser machen möchte,

    klebt jeweils ein Stück Filz o.ä. auf die Anschläge des Verdeckklappenmotors.

    -Wer sein Verdeck auch während der (langsamen) Fahrt öffnen oder schließen möchte,

    hat zwei Möglichkeiten:


    1. Alles bleibt wie es ist.

    Handbremse nur soweit anziehen, bis die Kontrolle im KI leuchtet.

    (Erste Raste)

    Bis ca. 25 km/h läßt sich das Verdeck öffnen und schließen.


    2. Kleiner Umbau

    Das Kabel B9 am Stecker B (Verdeck-Steuergerät an der Hydraulik,

    v.l.n.r.= Stecker B/A/ D,

    Kabelfarben schwarz/weiß) ausclipsen und ein neues Kabel von B9 an

    Masse legen. Dann ist die Funktion angezogene Handbremse dauerhaft

    abgeschaltet.(Nur für das Verdeck)


    3. Signal vom Tachometer

    Das Tachosignal liegt an Pin B 16 an. (gleicher Stecker B) und muß

    nicht verändert werden. Bis Tachoanzeige 25 km/h

    funktioniert das auch ohne jegliche Änderung.


    4. Wer es auch bei 100 km/h probieren möchte,

    knipst B 16 einfach ab.


    Und bestellt profilaktisch ein komplettes Verdeck mitsamt der

    Verdeckklappe und Zubehör.

    Termin beim Lackierer nicht vergessen...


    Viel Spass beim Einstellen und

    Umbauen.


    :AlfaFahne:

  • Danke für das teilen des Artikels. Denn kannte ich bereits, fand allerdings mein "Problem" ehrlich gesagt nicht wieder ...

    Qui la benzina è ancora bruciata con amore ... :AlfaFahne:

  • Ich würde den Verdeckdeckelmotor mal ausbauen und öffnen, wenn das Zahnrad paar Zähne geschädigt hat und kein Ersatz vorhanden ist,

    dann einfach eine halbe Umdrehung weiter wieder einsetzen, es werden für den Deckel zu öffnen nur paar cm vom Zahnrad benötigt.

  • Hatte vorher auch ein seltsames Geräusch kurz bevor die Heckscheibe hochgeht auf der Fahrerseite hinten ... Muss beim Ausbau des Verdeckstellmotors was beachtet werden? Also zuerst muss das Ding mal wieder soweit aufmachen das ich rankomme. Und dann Zündunng aus, ausbauen, zerlegen, wieder zusammenschrauben, einbauen und wieder Zündung an? Oder gibt es da sowas wie eine Servicestellung?

    Qui la benzina è ancora bruciata con amore ... :AlfaFahne:

  • Der Verdeckklappenmotor sitzt vom Staufach aus zugänglich, Du musst den Teppich rausmachen oder evtl. reicht auch wegklappen, und dann kannst Du mit einer Schraube erst einmal die Halterung mit den Bowdenzügen vom Motor abschrauben und dann den Motor mit den drei oder vier Schrauben demontieren. Ausgebaut dann weiter den Deckel vom Motor glaube auch mit vier Schrauben befestigt abschrauben und im Inneren Zahnrad und Schnecke betrachten. Ich möchte fast wetten, dass Dein Zahnrad in mehrere Teile gesprungen ist, so war es bei mir auch vor einigen Jahren. Habe dann das Alurad gekauft und eingebaut, dann war wieder alles gut 👍

    LG

    Daniel

  • https://corseartcarparts.de/Ve…uminium-Alfa-Spider-916_1 Mittlerweile scheint es auch einen Aluersatz für das schwarze Zahnrad zu geben - Für den Fall das meines gebrochen sein sollte. Wenn nicht würde ich es einfach so wieder einbauen das die intakten Zähne greifen ...

    Qui la benzina è ancora bruciata con amore ... :AlfaFahne:

  • Verdeck ist wieder offen. Kleiner Hammer und einen zärtlichen Klapps auf die 6 Kantschraube hat das mal gefixt. Die "Serviceklappe" im Teppich ist genau dafür gedacht wenn das mal verkantet. Hab ich in einem italienischen Forum gelesen ... Hammer lass ich jetzt mal zur Not im Auto.

    Qui la benzina è ancora bruciata con amore ... :AlfaFahne:

  • Verdeck ist wieder offen. Kleiner Hammer und einen zärtlichen Klapps auf die 6 Kantschraube hat das mal gefixt. Die "Serviceklappe" im Teppich ist genau dafür gedacht wenn das mal verkantet. Hab ich in einem italienischen Forum gelesen ... Hammer lass ich jetzt mal zur Not im Auto.

    Stell alles richtig ein dann hast du Ruhe. Das Hämmerchen brauch ich schon lang nicht mehr

    #we_want_e_fuels