Posts by Rudolf Hruska

    Hier kommt auch noch dazu, dass vieles alt und spröde ist und schnell mal reisst oder bricht. Den Stoff selbst hab ich bei Amazon bestellt und den mit drei Millimeter Schaumstoffunterlegung genommen. Mit dem Sprühkleber nicht sparen, dann hält das. Bei mir mittlerweile den zweiten Sommer.

    Vom Kofferraum aus viermal geschraubt, unterhalb der Boxen. Rücksitz bank muss komplett raus, weil sie hinter der Rücklehne zweimal geclipst ist. Dann nach vorne rausziehen, weil sie unterhalb der Heckscheibe gesteckt ist. Ach ja, Abdeckung der dritten Bremsleuchte muss auch noch weg und die Leuchte abgesteckt werden. Das sollte es gewesen sein.

    schon erledigt? Ich hab zwar damals, als ich meinen Himmel ausgebaut habe, nur die A Säulen Verkleidungen runtergemacht, aber vor Kurzem habe ich die Hutablage ausgebaut. Hintere Seitenverkleidungen sind unten zweimal geschraubt und auf halber Höhe auf der Rückseite dreimal geclipst. Man muss das Ding schon millimetergenau aus und einfädeln, aber es geht.


    LG, Rudi.

    Hallo!

    Hab einen 2.0 V6 turbo, der mir etwas Kopfzerbrechen macht. Er läuft von der LL Drehzahl her sehr niedrig, so ca. 600 U/min, nach dem er beim Kaltstart kurzzeitig auf ca. 1200 U/min anhebt. Er springt zuverlässig an zieht auch sehr gut durch, da gibt es nichts zu bekritteln. Wenn er dann so niedrig läuft, dann hat er ganz kurze Aussetzer, aber die auch nicht immer. Das Problem besteht schon länger und auch ein Zahnriemenwechsel in einer Vertragswerkstätte mit genauer Einstellung der Steuerzeiten hat keine Abhilfe gebracht. Ein SUN-Tester hat einen überhöhten HC Wert ausgeworfen. Hat jemand mit der Thematik Erfahrung oder einen Hinweis, was da schieflaufen könnte. LLM, ein Sensor,....


    LG, Rudi

    HI!


    Bin ja nicht so oft vertreten hier, da ich gerne tüftle, bis es funktioniert. Jetzt ist es aber so, dass ich etwas in der Sackgasse bin wegen meinem kleinen Turbo Busso. Der Motor springt einwandfrei an, egal ob kalt oder warm und zieht auch schön. Nach dem Kaltstart dreht er ca. 1300 u/min um dann mit steigender Motortemperatur die Leerlaufdrehzahl wieder zu senken. So weit, so gut. Problem dabei ist, dass er die Drehzahl auf ca. 500-600 U/min senkt, leicht humpelt bzw. kleine Aussetzer hat. Wenn man dann Gibt dreht er aber locker hoch, hat dann bei ca. 4000 und dann wieder bei 5000 U/min ganz leichte Leistungslöcher. Zündkerzen NGK sind ca. 8000 km "alt", Zahnriemen wurde gemacht (das Phänomen trat vorher schon auf und wurde durch ZR Wechsel besser), Ventile genau nach WHB eingestellt, Pop Off Ventil getauscht, Verteilerkappe und Läufer gewechselt, weil schon extrem eingelaufen.

    Da das Problem weiterhin auftritt, habe ich mal die Bauteile der Motronic durchgemessen und dabei habe ich beim Sensor für den ersten Zylinder (der am Zündkabel) einen Widerstand von 2,3 Ohm gemessen, welcher aber lt. WHB nur 0,3 Ohm betragen sollte. Kann das die Ursache sein? DIe restlichen Bauteile Liedern die Werte, die sie liefern sollen.


    Weiters bin ich mir nicht sicher, ob der Vorbesitzer am Gaszug herumgedreht hat. Hat jemand eine Idee, ob es für die beiden Kontermuttern, wo der GZ am Drosselklappengehäuse befestigt ist so etwas wie eine Grundeinstellung gibt?


    Ich habe in der Suchfunktion leider nichts gefunden und wollte hier mal fragen, bevor ich mir den kompletten Zündkabelsatz kaufe oder mich komplett verrenne.


    Danke schon mal im Vorraus.


    LG, Rudi:schrauber:

    Hi!


    Habe am WE Zahnriemen gemacht und dabei u.a. die Ansaugbrücke demontiert. Jetzt habe ich das Problem, dass meine Ansaugrohre (Chrom) auf der Motorseite (siehe Bild) mit O- Ringen aus Gummi abgedichtet sind und am Flansch sogar jeweils eine Nut eingelassen ist. Original scheint es die Teile nicht mehr zu geben, was ja nicht weiter wundert. Mich wundert nur, dass man als Nachbau nur Dichtscheiben aus Papier bekommt und manche meinen, dass bei dem Motor serienmäßig Papierdichtungen verbaut waren.
    Weiß da jemand Genaueres oder wo man die O- Ringe noch bekommt.


    LG, Rudi


    Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk

    Letztes Update:


    Die Verbindung zu Massepunkt G385 war die Ursache. Kabel vom linken NSW neu hingelegt und die rechte Lampe getauscht und jetzt strahlt wieder alles.


    Eine Frage noch: wenn eine der Lampen ausfällt, sind dann beide off, oder sollte eine weiterhin leuchten? Der Stromlaufplan würde mir zweiteres sagen, denn die Dinger sind ja parallel geschalten. Muss mich da erst wieder reinfinden. Knapp 20 Jahre nichts gemacht und mein erster Alfa dem ich unters Blech schau.


    LG, Rudi

    Update:


    916/2 hat meine Vermutung bestätigt und beide Lampen leuchten, wenn ich direkt auf Masse gehe. Ich hoffe jetzt, dass es nur am Massepunkt vorne Nähe Radlauf (G385) liegt und nicht an dem, der quasi gegenüber liegt (G53a). Wäre naheliegend, da die Stoßstange vorne mal demontiert wurde. Kann aber erst am WE prüfen, weil ich jetzt weg muss und erst am Freitag wieder im Lande bin.


    LG, Rudi

    Es werden wohl 12V sein. Da ist dann die gemeinsame Masseverbindung unterbrochen. Der Massepunkt für Nebler L/R und und Nebelschlußleuchte

    ist identisch.


    Verbinde mal den Lampen-Anschluß, zu dem das schwarze Kabel führt, mit Fahrzeugmasse. Dann sollte ein Licht aufgehen. :fw0:

    ja, das war auch mein Gedanke. Mach ich morgen nach der Arbeit. 👍🏻

    Wenn plus 12V, gegen Masse gemessen, an der 'Lampe' anliegen, dann ist die Masseverbindung der 'Lampen' unterbrochen.


    Falls das der Fall ist, solltest Du mit dem Multimeter, gegen Fahrzeugmasse gemessen, an beiden Anschlüssen der 'Lampe'

    12 V messen können. (Da kein Strom fließt, ist der 'Leuchtdraht' in der 'Lampe' niederohmig)

    Multimeter hab ich aktuell keines zu Hause, weil Herr Sohn es am Freitag in der Schule vergaß😤. Die Prüflampe hat aber an beiden Anschlüssen ( braun und schwarz) bei eingeschalteten NSW geleuchtet. Würde ja quasi deine Aussage bestätigen, oder?

    Ob es 12V waren, kann ich so natürlich nicht sagen.

    Wir sind doch hier ein Forum warum sollte man das tun.

    Schöner wäre es gewesen wenn Du deinen Lösungsweg preisgegeben hättest für andere.

    Der Lösung war so einfach wie kompliziert: der Fensterheber wurde wohl irgendwann von einem der Vorbesitzer ausgebaut und bei Einbau wohl aus der Ferne reingeworfen und 👍🏻x Pi eingestellt. Oder auch gar nicht. Hab den Fenterheber nach Leitfaden eingestellt und jetzt flutscht das wieder. Resultat und Erkenntnis sind, dass ich den Konstrukteur bis an mein Lebensende suchen und zur Rechenschaft ziehen werde.