Motordrehzahl im Leerlauf bei 1600

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich habe meinen 916er 98er Baujahr endlich wieder aus der Werkstatt und da wurden diverse Sachen gemacht (Fenster neu eingestellt, am Verdeck vieles gewartet, am Motor was versucht zu beheben, usw.) und unter anderem am Motor die Drosselklappe eingestellt und sonst kleine Sachen die ich nicht weiß. Ich habe beim Heimfahren leider erst bei der 1. roten Ampel und gut 90km danach bemerkt dass die Leerlaufdrehzahl konstant bei 1700 RPM liegt sobald der Motor warm ist. Zuerst dachte ich mir ok, ein Sportwagen, aber irgendwie geht der Retourgang ohne knarren und reiben nicht wirklich rein. Bei 900 Umdrehungen vor Werkstattbesuch (da gabs eben ein anderes Problem, das jetzt zwar behoben ist) war das Schalten in den Retourgang recht kernig und dachte mir nicht viel, aber jetzt hört sich das an, wie wenn man nicht auf der Kupplung steht.


    Mein Problem vorher war eben, dass der Motor kalt immer recht lange geschwankt ist (von 1000 auf fast 0 und wieder rauf) und er sich erst nach ca. 30min Fahrzeit auf 900 RPM normalisiert hat, er ist sogar kurz vor der Werkstatt einmal abgestorben im kalten Zustand. Und jetzt läuft er zu hoch…


    Reicht hier ein einfaches Anlernen? Wenn ja das mit der 1min Zündung an, dann 1min aus dann Start ohne Gaspedal oder Batterie über Nacht abklemmen und dann lange Zündung an und Motor dann warmlaufen lassen?


    Ich bin für jegliche Reparatur und Einstellungstipps sehr dankbar bzw wenn ich zu wem im Raum Wien schauen kann, der sich auskennt und mir helfen kann, dann wäre das super genial.


    Liebe Grüße

    Michael

  • Anlernen geht nur mit Multieecuscan oder Alfa ODB. Und ja, ist "etwas" zu hoch im Leerlauf, trotz "Sportwagen".


    Jene fragen die das mit der Drosselklappe verbockt haben ist keine Option?

    Spider 916, 2.0TS, Baujahr 4/99, 130.000 km, schwarz (alles original - logisch)

  • Anlernen geht nur mit Multieecuscan oder Alfa ODB. Und ja, ist "etwas" zu hoch im Leerlauf, trotz "Sportwagen".


    Jene fragen die das mit der Drosselklappe verbockt haben ist keine Option?

    Ansich schon, aber der hat nie Zeit. Habe auf mein Auto über 2 Monate warten müssen. Hab ihm eh schon geschrieben, aber schätze das dauert wieder. Eigentlich schade dass das Auto nicht getestet wurde…


    Ich mach mir nur Sorgen um den Retourgang, wenn das dann dauernd beißt wie verrückt.

  • Moin, moin.

    Mein sporadisches Problem mit einer Leerlaufdrehzahl von ca. 2500 UPM habe ich mit dem Abklemmen der Batterie (12 - 24 Std) beheben können.

    Die Leerlaufdrehzahl von 1500 UPM habe ich mit der Reinigung der Anschlüsse des Drosselklappensensors und kleiner Gabe von Kontaktspray wieder bei 900 UPM einrichten können. Dies wird weiter beobachtet. :kaffe:


    Grüße, Klaus :AlfaFahne:

  • Moin, der 98er 155 PS Motor hat diesen Leerlaufsteller, der hinter der DK-Einheit Richtung Spritzwand angeschlossen ist. der macht oft Ärger, stabilisiert nicht wie er soll, etc. . Dann gibt es noch eine Anschlagschraube für den Gaszug der Drosselklappe, die die Grundeinstellung jener im Leerlauf verändert. Diese Anschlagschraube wird wohl von manchen etwas hereingedreht, um die Leerlaufdrehzahl anzuheben, wenn diese zu niedrig ist. Dabei soll wohl der Gaszug 1-2 mm Spiel haben (meines Wissens und laut Werkstatthandbuch) und ein hineindrehen dieser Anschlagschraube führt evtl dazu, dass der Zug immer etwas unter Spannung steht und damit die Leerlaufdrehzahl höher ist. Prüfen, ob daran gedreht wurde bzw ob der Gaszug Spiel hat im Leerlauf. Wenn nein, stimmt an der Grundeinstellung etwas nicht. Dann wurde da evtl daran gedreht und die Drehzahl ist deshalb so hoch. Klar dass dann möglicherweise auch der nicht synchronisierte Rückwärtsgang beim Einlegen "kracht". Kann also alles zusammen hängen. Mein Freund hatte vor Jahren mit dem Leerlaufsteller Probleme.. wir haben den "kleben" können, denn die hintere Kunststoffplatte war lose. Danach lief der Wagen wieder mit ca. 850-900 U/Min ohne den Gaszug "einzustellen". Wenn sich jemand besser auskennt, bitte meine Worte gern ergänzen bzw korrigieren.

  • Den Rückwärtsgang beim 916er bekommt man selten im 1. Anlauf rein wenn es nicht krachen soll. Oft muss ich nochmals die Kupplung treten um ihn dann sauber einzulegen. Bei hoher Drehzahl keine Chance.


    Aber wenn das so ein Schluri von Schrauber ist wird das so schnell wohl nichts.... Wenn er überhaupt Ahnung vom Steller hat. Dran gefummelt hat er ja dann wohl und der Grund für das Problem ist dann ja auch klar.

    Spider 916, 2.0TS, Baujahr 4/99, 130.000 km, schwarz (alles original - logisch)

  • - Die DK und der Stutzen innen müssen absolut sauber sein


    - Im geschlossenen Zustand muß die DK einen kleinen Spalt offen sein.


    - Der Gaszug muß bei Leerlauf ein wenig Spiel haben


    - Der Leerlaufsteller sollte sich 'von selnst' anlernen. Die notwendigen Daten bekommt ja das Motor-Steuergerät.

  • - Der Leerlaufsteller sollte sich 'von selnst' anlernen. Die notwendigen Daten bekommt ja das Motor-Steuergerät.

    Tut er aber nicht (ist ja kein evo M111 mit Kalibrierung bei Zündungsplus ;-)). Genau das ist ja das Problem hier mit dem Teil wenn dran gewerkelt wurde.

    Spider 916, 2.0TS, Baujahr 4/99, 130.000 km, schwarz (alles original - logisch)

  • Kurzes Update:


    Danke zunächst für die Tipps und Infos. Ich war gestern bei einer anderen Alfa Werkstatt und da wurde die DK gereinigt und die Motorsteuerung neu angelernt. Plötzlich ging wieder alles normal NUR - ist der Motor kalt, dann schießt er wieder von 900 auf 100 runter und rauf, wenn man zb bei einer Ampel steht. Das Problem hatte ich zuvor ja schon. Ist die Motortemp. bei ca 90 Grad dann hört es auf. Die Werkstatt meinte dass das System gerade lernt und nach ein paar 100 km das ganze vorbei sein sollte. Na schauma mal :)

  • Weiß jetzt nicht ob die direkt nach dem Klick losgefahren sind (10 km? ). So steht es bei MES und bei meinem ist da nix auffällig. Ein paar hundert km kommt mir da komisch vor.

    Spider 916, 2.0TS, Baujahr 4/99, 130.000 km, schwarz (alles original - logisch)