Jacko's Vorgeschichte...

  • Als Jacko vor knapp 2,5 Jahren bei uns einzog, haben wir ihn bei einem 'Tierarzt' gründlich untersuchen lassen. Im Ergebnis: Alles ok.
    Insbesondere hinsichtlich des Hinweises, daß er im Welpenalter auch geschlagen wurde. Er kam mit 8 Monaten aus Polen und mit 11 Monaten zu uns.


    Die OP vor ein paar Wochen hat er ja top überstanden und auf der verheilten Wunde wächst auch schon wieder Fell.


    Nun gab er heute Morgen einen Schmerzlaut von sich. Irgendwo gesprungen oder angestoßen und wanderte mit eingezogenem Schwanz durch die Wohnung.

    Laufen war eher kein Problem, aber Sitzen sehr wohl und springen ging gar nicht.


    Aufgrund der OP hatten wir ja zu der neuen Praxis gewechselt und die Ärztin, welche damals die OP durchgefphrt hatte, nahm sich liebevoll des Patienten an.

    Hinterbeine gestreckt, gebogen und gezogen... alles gut.
    Aber bei einem Druck auf die Hüfte gab es dann Alarm. Und um sicher zu gehen, daß nichts gebrochen oder angecknackt ist, gab es Röntgenbilder.


    Erste Entwarnung: 'Nur' eine sehr schmerzhafte Prellung, aber:

    Ein langer Draht (Nagel) im Oberschenkelknochen. Bedingt durch die Heilung ist der Knochen nun weiter gewachsen als er sollte.

    Der Oberschenkelhals sitzt mit wenig Spiel in der Pfanne und im Kniegelenk gibt es erste Anzeichen von Arthrose.


    Der Hunni hat davon bisher nichts gemerkt, ist agil und ein Renner, eben überwiegend Terrier. Wir werden nun zunächst einmal auf spezielle Nahrung

    umsteigen, die den Gelenken förderlich ist und die Arthrosebildung zumindest verlangsamen soll.


    Auch wenn wir das vorher gewußt hätten, wäre Jacko jetzt bei uns. Und wenn das mit Schlägen wahr sein sollte, verfluche ich den Schläger jetzt und hier.

    Mögen ihn die Höllenhunde jeden Knochen einzeln zerfressen... :knirsch:

  • Unserer alten Dame geben wir seit ihrer zwei Kreuzband-Ops (2011), Grünlippmuschelpulver und Teufelskrallenpulver ins Futter. Hatte da schon Arthrose in beiden Kniegelenken. Zeel haben wir auch noch ne zeitlang dazu gegeben. Sie kam jetzt jahrelang ohne Schmerzmittel aus, nur jetz im hohen Alter braucht sie es ab und zu. Aber das Pulver täglich ins Futter war jeden Cent wert!

    Du brauchst was Pulverbeschichtet? Her damit!

  • Kann meinem Vorredner nur zustimmen, Grünlippmuschel hilft relativ lange und wird gut vertragen und gefressen, da es etwas nach Fisch riecht.

    Ich habe selbst Arthrose am Knie, habe jahrelang gute Erfahrungen damit gehabt, Arthrose schreitet jedoch immer weiter fort, inzwischen lasse ich mir 2x im Jahr Blutegel um das Knie setzen, danach fühlt man sich wochenlang wie neugeboren, Entzündung geht raus, Knie schwillt ab und ist wieder vollbeweglich.

    Wäre vll für den Hund auch eine Alternative, bevor man i-wann operieren muss, weil die Knorpelschicht stetig dünner wird.

    Es wäre für den Hund auch gut, wenn er möglich wenig ruckhafte Bewegungen wie lossprinten, springen schnelle Stopps machen würde. Gleichmässiges Laufen ist eine gute Alternative.

    Gute Besserung für den polnischen Jungen.:like:

    Bildergebnis für simon's cat

  • Ist schon alles gesagt im Hinblick auf Athrose. Grünlippenmuschel ist aber nicht zur Heilung sondern es zögert das Voranschreiten raus. Haben wir unserer Hündin auch über Jahre gegeben. Als es dann mit den ersten Einschränkungen aufgrund von Schmerzen losging haben wir Metacam gegeben. Auch über einige Jahre, absolut gut vertragen, kein Einfluss auf andere Organe etc. Da wir wg der Vergabe von Luminal einmal im Jahr ein großes Blutbild gemacht haben, wurde dies immer bestätigt.


    Auch wichtig, nicht ins oder aus dem Auto springen lassen. Rein heben oder Rampe.


    Hoffe ihr bekommt es in den Griff.

    "Die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist ein Alfa"

  • Probier es doch mal mit MSM (Methylsulfonylmethan). Is eine organische Schwefelverbindung und u. a. gut für Knochen, Sehnen, Knorpel usw.

    Mit Grünlippmuschelpulver is es 'ne gute Kombi.

  • Mein Dank an Euch, für die vielen Tip's. Ich werde das alles erst mal sacken lassen.


    Die alte Socke hat erst mal 'Bettruhe' verordnet bekommen und soll nur zum Gassi nach draußen. Heute hat er eh nur gedöst und geschlafen,

    dank dem gespritzten Schmerzmittel.

    Hunger und Durst hat er wie immer und hat vorhin auch Nachbar's MiezeMau angeknurrt. Ein gutes Zeichen.


    Aber die Nachwehen der OP sind noch in Erinnerung... Rückzugsort ist jetzt unter dem Küchentisch, wo er sich sicher fühlt.

    Seine Decken sind mittlerweile auch dort hingewandert.


    Positiv wurde der Muskelaufbau bewertet, welcher in Zukunft Einfluß auf eventuelle Schmerzen haben wird.

    Also sind weiterhin lange Spaziergänge angesagt, anstatt Miezen zu jagen... :joint: